3 hilfreiche Ideen, die Menschem mit Handicap den Gang zur Toilette vereinfachen können

Wenn man alte Menschen oder Personen pflegt, die eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit haben, kommt es im Bad neben Waschbecken, Badewanne und Dusche darauf an, dassauch die Toilette ohne Schwierigkeiten von der zu pflegenden Person benutzt werden kann. Neben fahrbaren Toilettenstühlen und -Rollstühlen kann man auch beim Kauf einer Toilette selbst darauf achten, dass sie optimal für eine barrierefreies Wohnen geeignet ist.

Neben der täglichen Körperpflege beim Waschen, Duschen oder Baden spielt die Privatsphäre eine mindestens genauso große Rolle, wenn eine pflegebedürftige Person zur Toilette muss. Je selbständiger die Person in diesem Bereich ist, um so stärker kann die Lebensqualität verbessert werden.

1. Ausreichend Platz ist wichtig.

Obwohl es manchmal nicht so einfach ist, weil einfach kein Platz vorhanden ist, sollte man dennoch die Möglichkeiten, die man hat, ausschöpfen, um möglichst viel Platz rund um die Toilette zu schaffen. Insbesondere bei Umbauarbeiten sollte man frühzeitig einplanen, dass Menschen mit Bewegungseinschränkung und Rollstuhlfahrer viel mehr Platz rund um die Toilette benötigen, wenn sie diese eigenständig benutzten sollen/wollen.

2. Stand-WC oder Hänge-WC

Optimal für Menschen mit Handicaps sind Hänge-WCs. Das hängt zum einen damit zusammen, dass ein Hänge-WC in der Höhe variabel aufgehängt werden kann (soweit dies beim Verlegen der Abflussrohre berücksichtigt wurde). Zum anderen ist die Reinigung unterhalb des WCs einfacher, wenn dieses keinen Kontakt mit dem Boden im Badezimmer hat.

Toilettensitzerhöhungen

Eine ausführliche Übersicht, worauf es ankommt, wenn Sie eine Toilette kaufen wollen, finden Sie im Bereich „Toilette kaufen“ auf www.toiletten-tipp.de. Die Seite geht ebenfalls auf Toilettensitzerhöhungen ein und ob man diese von der Krankenkasse auf Rezept bekommen kann.

Stützgriffe

Neben der Toilette selbst kann man den Toilettengang für eingeschränkte Menschen vereinfachen, wenn man am Rand des WCs Stützgriffe anbringt. Diese können beim Hinsetzen und beim Aufstehen sehr hilfreich sein, den Transfer auf und von der Toilette vereinfachen und damit für Sicherheit sorgen. Denn vor allem im Bad erleben bewegungseingeschränkte und alte Menschen unverhältnismäßig oft Unfälle durch Stürzen.

Ein sicherer Toilettengriff, der für Halt sorgt, bringt deshalb neben der Sicherheit auch Selbstvertrauen und macht somit den kompletten täglichen Toilettengang um einiges einfacher.

3. Spülkästen

Bei modernen Spülkästen stellt sich die Frage, ob diese auf Putz oder unter Putz angebracht werden sollen. Ein Unterputz-Spülkasten ist dabei die luxuriöseste Variante. Allerdings besteht die Möglichkeit von einem Unterputzgerät nur dann, wenn bauliche Maßnahmen vorgenommen werden und der Spülkasten in diesem Arbeitsgang in die Wand eingebracht werden kann.

Neben der Optik, dass der Toiletten-Spüler nur an der Wand zu sehen ist, anstatt dass ein Spülkasten sichtbar ist, spielt auch der eingesparte Platz dabei eine wichtige Rolle.